JTO-Handball

 

JTO-Handball
Spannendes Vorprogramm zur Handball-WM

Zum ersten Mal wurde ein Jugend-trainiert-für Olympia-Turnier im Handball an der FLS ausgetragen. Betreuer und Schüler der anderen Schulen äußerten gegenüber dem Turnierleiter und Betreuer des FLS-Teams, Christian Kramczynski, dass die FLS-Halle mit ihrem großen Platzangebot und ihren Tribünen perfekt für die Ausrichtung eines solchen Turniers geeignet sei.

Beim FLS-Team nahmen sowohl Schüler aus allen drei Jahrgangsstufen des Wirtschaftsgymnasiums als auch zwei Schüler der Kaufmännischen Berufsschule teil. Wenn man dreimal verliert und ein Unentschieden erzielt, dann hört sich das zunächst nicht so glorreich an. Wenn man aber berücksichtigt, dass das Team aus vielen ehemaligen(!) Vereinshandballern, einem ehemaligen Handballtorhüter und einem Fußballtorhüter(!) bestand und mit Louis Hohler ein absoluter Leistungsträger des Vorjahres verletzungsbedingt ausfiel, dann sieht es bei der Bewertung der Ergebnisse schon anders aus: Es war mehr drin!

Im ersten Spiel führte das FLS-Team gegen das Max-Planck-Gymnasium zur Halbzeit mit vier Toren, ehe der Faden in der zweiten Halbzeit riss. Im zweiten Spiel erzielte man gegen den Turniersieger(!) HLA Bruchsal ein Unentschieden, aber ein Sieg wäre möglich gewesen, lagen die FLS´ler doch ein paar Minuten vor Spielende noch mit zwei Toren in Führung. Gegen das traditionell immer stark aufspielende Karlsruher Sportgymnasium Otto Hahn, welches den zweiten Platz erreichte, erzielte man mit 16:13 ein achtbares Ergebnis. Zuletzt war das Gymnasium Karlsbad der Gegner. Es wurde experimentiert (7. Feldspieler) und außerdem kamen Spieler zum Zug, die bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht so viel Einsatzzeit hatten. Obwohl die FLS´ler keine Chance mehr hatten, die nächste Runde zu erreichen, war der Einsatz aller Spieler bis zum Turnierende gleichbleibend hoch. Erwähnt werden soll auch, dass die Mannschaft sehr fair spielte und keine Zeitstrafen erhielt. Außerdem gab es keine Verletzten.

Den teilnehmenden Schülern sowie den Zeitnehmerinnen Sarah Nagel (JS1e), Selina Haak (JS2b) und Borkitsa Graklyanova (JS2e) gilt ein großes Dankeschön für ihren vorbildlichen Einsatz!

Bericht: Christian Kramczynski