Ausflug der ESc in den Abenteuerpark Kandel

Ausflug der ESc in den Abenteuerpark Kandel Ausflug der ESc in den Abenteuerpark Kandel Ausflug der ESc in den Abenteuerpark Kandel Ausflug der ESc in den Abenteuerpark Kandel

 

Ausflug der ESc in den Abenteuerpark Kandel

Am Mittwoch, den 17.07 machten wir, die Klasse ESc, einen Ausflug zum Abenteurerpark Kandel, begleitet von Herrn Altuntas und Frau König, um uns reichlich gegen Ende des Schuljahrs auszutoben und durch die verschiedenen Parcours zu klettern.

Voller Aufregung machten wir uns auf den Weg zum Hauptbahnhof, wo wir schließlich in den Zug stiegen und uns nach einer Weile in Kandel wiederfanden. Als wir dann endlich am Abenteuerpark umgeben von Bäumen ankamen, kam die Aufregung in einigen von uns auf, besonders bei denen, die mit Höhenangst zu kämpfen hatten. Wir wurden jedoch um einiges lockerer, als wir uns in einem Macarena – Dance – Off mit einer anderen Gruppe von der freiwilligen Feuerwehr fanden und in Gelächter ausbrachen.
Nachdem wir es uns in unserer Kletterausrüstung gemütlich machten, bekamen wir eine Einführung und Erklärung darüber, wie alles funktioniert, wie man sich an den verschiedenen Stationen sichert, was man macht wenn man Hilfe braucht und wie man am besten anfängt – unzwar mit einem der leichteren Parcours. Nach dem "Einführungsparcours" taten wir uns in kleinen Gruppen zusammen und während einige von uns dann lieber mit Parcours 1 anfingen, starteten ein paar mutige gleich mit etwas aufregenderem wie Parcours 9 – desto höher die Zahl, desto schwieriger.
Anfangs taten sich die meisten etwas schwer den Dreh der Sicherheitsanschließungen zu finden, mit denen Fälle oder ähnliches verhindert werden. Doch bald schon wurden wir um einiges besser und konnten alles alleine erledigen ohne Hilfe von den hilfsbereiten Personen vor oder hinter uns zu brauchen.
Die, die noch immer ängstlich waren, hielten sich eher in den Parcours 1-5 auf, während die, die nicht genug von dem Adrenalin bekommen konnten, überwältigten die schwierigeren Parcours, beispielsweise Parcours 14, welchen der Großteil der Klasse zusammen bezwing. Auch wenn dabei einige mittendrin Angst hatten weiterzumachen, halfen diejenigen unserer Klasse, die in der Nähe waren, und am Ende hatte es sich doch gelohnt!

Nachdem wir einige Gruppenfotos gemacht hatten und ein paar sich noch einmal mit dem angebotenen Essen satt machten , machten wir uns alle auf den Weg nach Hause und es blieben ein Muskelkater und viele lustige Erinnerungen zurück. Ein unvergesslicher Ausflug!

Bericht: Yaren Cayoglu, ESc

Mehr in dieser Kategorie:

« Pinsa, nicht Pizza