Tiere ethisch betrachtet

Tiere ethisch betrachtet

 

Tiere ethisch betrachtet
Dritter FLS-Tierethiktag

Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren veranstalteten die Ethiklehrer Rainer Klöpfel, Marcella Späth und Martina Ripp am 13.02.2020 erneut einen Tierethiktag für die Ethikschüler der Eingangsklasse. Der Lehrplan des Faches Ethik weist das Thema Natur- und Tierethik für die Oberstufe als Pflichtthema aus, welches die Ethiklehrer praxisnah umsetzen wollten. Im Fokus dieses Vormittages standen sowohl der Umgang mit Tieren, als auch die Blickwinkel derjenigen, die von diesen leben und mit ihnen arbeiten. Dementsprechend vermittelten die drei eingeladenen Experten den Schülern unterschiedliche Standpunkte. Prof. Dr. Klaus Peter Rippe von der PH Karlsruhe vertrat den ethisch-philosophischen Part, indem er in sokratischer Manier die Schüler für ihren Umgang mit Tieren sensibilisierte. Er arbeitete mit Fallbeispielen ethisch-philosophische Zwickmühlen heraus, um die Schüler aus ihrer Komfortzone zu holen. Platongleich ermöglichte er den Schülern so den Weg aus der Höhle hinaus. Die Schüler waren mit großem Spaß bei der Sache, ließen sich auf die Diskussion ein und stellten selbst kritische Fragen. So wurde ihnen bewusst, dass es zwischen Haus- und Nutztier erstaunliche Parallelen gibt, die das eigene Argumentieren in Frage stellen können. Eine weitere Perspektive brachte Ida Hartmann vom Landesbauernverband ein. Sie berichtete den Schülern von ihrer Arbeit als Landwirtin und richtete den Blick auf die landwirtschaftliche Realität der Tierhaltung, der Milchpreise sowie auf die Bedeutung unterschiedlicher Siegel. Außerdem wurde diskutiert, ob flächendeckender Ökolandbau global gedacht überhaupt ethisch und sozial tragbar sei. Der dritte Experte Dr. Ulrich Kraft vom Landwirtschaftsamt Bruchsal zeigte die historische Entwicklung der Agrarpolitik vom Beschluss, dass in Europa niemand mehr Hunger leiden solle, bis zur heute gelebten Landwirtschaft mit ihren Stärken und Schwächen auf. Er wies auf die Wichtigkeit des Umweltschutzes hin, welcher im Einklang mit der Landwirtschaft stehen sollte, und warf einen kritischen Blick auf die Gesellschaft, die die Produkte unserer Landwirte konsumiert, diesen jedoch sehr entfremdet gegenübersteht. Der Tierethiktag ermöglichte den Schülern einen kleinen Einblick in ein großes Themengebiet, welches uns alle betrifft. Herzlichen Dank an die Experten. Ihr Besuch war eine große Bereicherung.

Bericht: Marcella Späth/Rainer Klöpfel/ Martina Ripp