FLS´ler sehen "Rechtsradikale Realitäten in Deutschland"

FLS´ler sehen "Rechtsradikale Realitäten in Deutschland"

 

Rechtsradikale Realitäten in Deutschland
Ethikschüler der Jahrgangsstufe 1 besuchen die Kinemathek in Karlsruhe

In Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg organisierte die Kinemathek Karlsruhe unter dem Titel „Rechtsradikale Realitäten in Deutschland“ verschiedene Veranstaltungen zum Thema rechtsradikale Gewalt in der Geschichte und in der Gegenwart.

In diesem Zusammenhang besuchten am 28.01.2020 die Ethikschüler der zwölften Klassen im Rahmen der Lehrplaneinheit „Pluralismus“ mit ihren Lehrern Martina Ripp und Marcella Späth den Spielfilm „Wir sind jung. Wir sind stark.“, welcher erstmals im Jahr 2015 veröffentlicht wurde. Der Spielfilm des Filmemachers Burhan Qurbani erinnert an die Ereignisse des Anschlages auf das Asylbewerberheim in Rostock Lichtenhagen 1992 und war mit bekannten deutschen Schauspielern (u.a. Jonas Nay, Devid Striesow…) besetzt.

Die Schüler wurden von der Moderatorin inhaltlich auf den Film vorbereitet, indem vorab Arbeitsaufträge, zum Beispiel zur Wirkung des Schnitts, des Formats, der Musik, der szenischen Gestaltung, verteilt wurden. Nach der Filmpräsentation rundete eine Diskussion die Vorstellung ab, in welcher auch persönliche Erfahrungen zu „Rechtsradikalität und Rassismus“ thematisiert wurden.

Ein wirklich sehenswerter Film, der betroffen macht, ohne dabei den „moralischen Zeigefinger“ zu erheben.

Bericht: Martina Ripp