FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe

FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe

 

FLS-Künstler besuchen Kunsthalle Karlsruhe
Kunstschüler der Eingangsstufe und der Jahrgangsstufe 2 unternehmen eine Reise in die Renaissance nördlich der Alpen: Besuch der Ausstellung Hans Baldung Grien und Albrecht Dürer

Der Kunst-Kurs behandelte in Klasse 11 die mittelalterliche Kunst. Da passte es gut zum thematischen Übergang in die folgende Epoche der Renaissance, die Ausstellung der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe zum Künstler Hans Baldung Grien zu besuchen. Beim Ausstellungsbesuch am 11.02.2020 war auch der Kunst-Kurs J2, der kurz vor der Abiturprüfung steht, dabei.

Hans Baldung Grien ist ein bedeutender deutscher Renaissancekünstler. Er ist allerdings weniger bekannt als sein Zeitgenosse, Lehrmeister und Freund Albrecht Dürer. Während Dürers Werke eher sachlich, sehr exakt und realistisch gezeichnet sind, erlebt man die Werke Baldung Griens eher als technisch eigensinnig verspielt und von großen Emotionen geprägt. In der Ausstellung waren Werke beider Künstler zu sehen, da eine Ausbildung zum Künstler damals darin bestand Werke der Meister zu kopieren. Dabei zeigte Baldung Grien seinen ganz eigenen Stil. Baldung Griens Malereien haben zudem eine für die Zeit spezielle schrille Farbgebung, vermutlich weil er sein Geld u. a. damit verdiente, Entwürfe für Glasfenster herzustellen und er sich die farbigen Flächen als leuchtende Glasfenster vorgestellt haben könnte. Interessant war es auch, viele altertümliche und heute verschwundene, sehr schöne Techniken betrachten zu können, wie etwa das Clair-obscure. Dies ist eine besondere Form bei Drucken oder Zeichnungen mit verschiedenfarbigen Tuschen auf gefärbtem Papier. Baldung Grien ist auch für sein Interesse an vielfältigen und extravaganten Bildthemen bekannt, z.B. für seine mythologischen Motive und Hexenbilder.

Die Ausstellung veranschaulichte viele Unterrichtsinhalte und ließ die Theorie lebendig werden. Bei einer Führung durch die Ausstellung mit anschließendem Workshop konnten die Schüler der Klasse 11 und 13 mit ihrer Lehrerin Diane Comparot vieles über die beiden Künstler und über die Epoche der Renaissance erfahren. Im Workshop probierten die Schüler die damit zusammenhängenden Techniken aus und stellten eigene Bilder her.

Bericht: Diane Comparot

Mehr in dieser Kategorie:

« JS1a bei SAP FLS-Tonkunstwerke »