Rückenwind-Projekt „Carlo“

Rückenwind-Projekt „Carlo“ Rückenwind-Projekt „Carlo“ Rückenwind-Projekt „Carlo“

 

Rückenwind-Projekt „Carlo“

Die Coronapandemie hat unsere Gesellschaft in den letzten zwei Jahren sehr auf Trab gehalten. Diese Zeit hat Spuren bei unseren Jugendlichen hinterlassen, die wir als Gesellschaft nicht ungeachtet lassen können. Die Friedrich-List-Schule hat sich diesen Herausforderungen, vor denen unsere Schülerschaft nach diesen zwei Jahren stand, auf mehreren Ebenen angenommen. Eine Maßnahme war das Rückenwindprojekt „Carlo“. Hier konnten unsere Schülerinnen und Schüler mit Therapiehund Carlo an den Themen „Stärkung des Selbstbewusstseins“ und „Individuelle Problemlösungsstrategien in Gegenwart und Zukunft“ arbeiten, und zwar über sieben Monate hinweg bei regelmäßigen Treffen. Die tiergestützte Arbeit (durch das Tier und mit dem Tier) ermöglichte den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, sich selbst wieder besser einzuschätzen und Herausforderungen anzunehmen und durchzustehen. Die erlernten Strategien sollen den jungen Menschen im Schulalltag und ihrem täglichen Leben neue Handlungsspielräume eröffnen. 

Text u. Fotos: M. Späth